Chronik2018-10-22T01:36:05+02:00

Januar 1990

Turnen 1990-1999

Im Jahre 1990 übernimmt für drei Jahre Ingrid Groß das Kinderturnen der beiden Gruppen. Seit 1992 leitet nun Iris Nagler die Kinder fachkundig im Freizeitsport an. Wegen des großen Andrangs werden die Turnkinder weiterhin in zwei Altersgruppen aufgeteilt. Ingrid Groß übernimmt zusätzlich die Gruppe der „Älteren“ und seit 1994 leitet nun Conny Gentner diese Gruppe in den Turnstunden an und legt den Schwerpunkt auf Ausgleichsgymnastik für Frauen.

Mit verschiedenen Auftritten bei Jubiläen und Festtagen, mit Wettkämpfen bei Leichathletik, mit Feiern und Ausflügen sowie mit tänzerischem und spielerischem Herz-Kreislauf-Training und gesundheitsorientierter Gymnastik hält sich die Frauenturngruppe der jüngeren Frauen unter der Leitung von Margret Holzinger fit.

1990 will es der Zufall, dass mit Susanne Forbat eine turnbegeisterte junge Frau nach Unterschneidheim kommt. Sie ist bereit, Jazzgymnastik für Mädchen und junge Frauen anzubieten. Dieses Angebot findet großen Anklang in Unterschneidheim und auch in der näheren Umgebung.

Auch für die Senioren kann der SC Unterschneidheim mit Frau Forbat ab sofort Sport anbieten: Im Mittelpunkt der gemischten Turngruppe für Senioren steht die Erhaltung und Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit sowie die sozialen und geselligen Möglichkeiten der Turnstunde.

Nach dem beruflich bedingten Wegzug von Frau Forbat übernimmt im Jahre 1991 Conny Gentner diese Seniorengruppe leitet seither mit großem Engagement und Eifer, Umsicht und Ausdauer diese Übungsstunden.

Die Jazzgruppe übernimmt bis 1996 ihre ehemalige Schülerin Gerda Egetemeir.

Seither leiten nun Christine Hammele und Susanne Uhl gemeinsam die gut besuchten Turnstunden, in denen jetzt Aerobic und Stepp-Aerobic angeboten wird.

Mit Vera Bühler übernimmt im Jahre 1996 eine neue Fachkraft die Mutter-Kind-Turngruppe, die weiterhin mit Freude und Interesse das Angebot annimmt.

Mit der Hinzunahme des Mädchenturnens für Mädchen ab der 5. Klasse im Oktober 1993 unter der Leitung Sigrid Oesterle geb. Rinn wird die letzte Lücke geschlossen: Vom Vorschulalter bis ins hohe Alter bietet der Sportclub Unterschneidheim sinnvolle sportliche Betätigung an. Seit November 1998 betreut Michaela Roder die Mädchen bis zur 10. Klasse bei Gymnastik, Tanz und Spiel.

Aufgrund der Weiterbildung von Frau Margret Holzinger im gesundheitsorientierten Sport kann im Jahr 1995 der Verein mit dem Pluspunkt Gesundheitssport ausgezeichnet werden. Seither werden im Verein regelmäßig Kurs mit Walking – das zügige und bewusste Gehen als Ausdauersport – und Rückenschule mit Wirbelsäulengymnastik angeboten. Der starke Andrang bestätigt den Bedarf an diesem Angebot.

Tischtennis 1990-1999

1991 wird die Tischtennisabteilung in Tannhausen aufgelöst. Die verbleibenden Spieler wechseln nach Unterschneidheim. Jetzt wird sogar noch eine 4. Herren­mannschaft gegründet. Im gleichen Jahr schafft die 1. Mannschaft nochmals einen Meistertitel und damit den Aufstieg in die Bezirksklasse.

1991 und 1993 vergrößert sich unserer weibliche Abteilung weiter, so daß nunmehr eine Schülerinnen- und zwei Mädchenmannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.

1993 gibt es erstmalig auch eine schlechte Nachricht. Das Ehepaar Ehrlicher muß die Abteilung wegen eines Wohnortwechsels leider verlassen. Nach den zahlreichen Neuzugängen ist dies einer der seltenen Abgänge in der Abteilungsgeschichte.

In den folgenden Jahren erlebt die Tischtennisabteilung ihre Blütezeit. Es werden zahlreiche Meistertitel im Herrenbereich gewonnen. Auch unsere Mädchen stehen ihren „alten“ Herren in nichts nach und belohnen die Arbeit, die die Abteilung in die­sen Bereich gesteckt hat, mit mehreren Meisterschaften, Aufstiegen und Pokalsie­gen. Herausragend dabei ist der Aufstieg der 1. Mädchenmannschaft in die Ver­bandsliga, der höchsten Spielklasse im Jugendbereich.

Doch nicht nur Mannschaftserfolge werden in dieser Zeit erzielt. Bei Bezirksmeister­schaften und anderen Turnieren erringen unsere Mädchen und Jungen zahlreiche Titel. Dies führt sogar bis zur Teilnahme an überregionalen Ranglisten und an den württembergischen Meisterschaften.

Anerkennung für diese Erfolge erhält die Tischtennisabteilung des SCU auch vom Bezirk. 1996 erhält sie eine Auszeichnung für die drittbeste Jugendarbeit im Bezirk. Diese Auszeichnung wird im folgenden Jahr durch die viertbeste Jugendarbeit noch­mals bestätigt.

1996 wächst aus der Mädchenmannschaft die erste Damenmannschaft des SCU hervor. Diese steigt in den beiden folgenden Jahren zwei Mal hintereinander auf.

Ein weiterer Höhepunkt ist 1998 der Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in Bezirksliga. Damit zählt sich die 1. Mannschaft des SCU zu den vier stärksten Tischtennismann­schaften im Bezirk Ostalb.

Beachtung verdienen auch die anderen drei Herrenmannschaften die sich langsam in den Fußstapfen der ersten Mannschaft nach oben gearbeitet haben. So spielt die 2. Mannschaft in der Kreisliga A, die dritte in der Kreisklasse A und die vierte in der Kreisklasse B.

Die Tischtennisabteilung hat sich nach und nach vergrößert und besteht nunmehr aus schon 10 Mannschaften (4 Herren und 1 Jugend, 2 Damen, 1 Mädchen und 2 Schülerinnen). Bemerkenswert ist dabei die Entwicklung des Damen- und Mädchen­bereiches, die jetzt so weit sind, daß sie ihren Nachwuchs selbst trainieren können.

Und was man neben dem sportlichen auf keinen Fall vergessen sollte: Unser Platz­wirt muß auch heute noch einige nächtliche Überstunden für die Tischtennisabteilung absolvieren. Dies drückt aus, daß die Kameradschaft trotz des Erfolges keineswegs im Hintergrund steht, sondern ein unverzichtlicher Bestandteil der Abteilung geblie­ben ist.

Abschließend ist zu sagen, daß ein Anfang zwar schwer ist, doch daß er sich auf je­den Fall lohnt, wenn man nur hart und ausdauernd daran arbeitet.

Januar 1998

Volleyball 1998-2009

Eine Abteilung dürfen wir nicht vergessen. Unser jüngstes Kind die Volleyballabteilung.

Die Abteilung erwuchs aus dem Wunsch der Spätaussiedler, Volleyball oder Basketball spielen zu wollen. Auf Initiative von Bürgermeister Schenk sollten die 3 Sportvereine der Gesamtgemeinde diese Gruppe mit übernehmen. Nach und nach wurde daraus unsere 4. Abteilung. Die Volleyballer trainierten am Anfang jede Woche und spielten auch bei Turnieren mit. Es wurde schon der Wunsch gehegt, an einer Spielrunde teilzunehmen. Dies wurde aber in all den Jahren nicht gemacht. Ständige Aus- und Eintritte bestimmten das Geschehen dieser Abteilung. Dies hat sich nun in den letzten Jahren wieder gebessert und nachdem Dima Schulz Abteilungsleiter ist, ist auch wieder Kontinuität in dieser Abteilung eingekehrt. Zudem beteiligen sich die Volleyballer auch aktiv am Vereinsleben und sind immer da, wenn sie gebraucht werden.

Januar 1999

Turnen 1999-2009

Die Turnabteilung erweitert die Angebote kontinuierlich. Es können auch wieder neue Übungsleiterinnen gewonnen werden. So übernimmt Monika Rausch ab 2003 die Mutter-Kind-Gruppe. Sie setzt sich dann auch voll für die Turnabteilung ein. Ab 2005 übernimmt sie das Amt als Abteilungsleiterin und hat dies bis heute inne. Ab 2008 übernimmt Barbara Deeg das Mutter-Kind-Turnen und Monika Rausch und Katja Dritschler leiten das Turnen der Vorschüler und Erstklässler.

Nicht immer läuft alles wie gewünscht. Denn als die beiden Übungsleiter vom Step-Aerobic und Aerobic in die Nachwuchspause gehen, war ein halbes Jahr keine Übungsstunde mehr. Es ließ sich niemand finden, der diese Gruppe leitete. Wir hatten Glück, dass Jutta Grimm aus Kerkingen für die Aerobic gewonnen werden konnte. Sie leitet die Gruppe mit Erfolg seit 2007.

Ebenfalls 2007 konnten wir eine neue Mädchengruppe gründen. Kathrin Dassler und Melina Lutz hatten sich bereit erklärt die Mädchen ab der 5. Klasse zu trainieren. Die Mädchen haben unter dem Namen „Funky Dancers“ schon einige Auftritte mit großem Erfolg hinter sich gebracht.

Von Anfang an war die Turnabteilung eine Frauendomäne. Nun wollten sich aber auch die Männer zu Wort melden und in diese Domäne einbrechen. Ab 2005 gibt es nun die Männerturngruppe unter der Leitung von Katja Dritschler. Wer von den Männern Lust hat ist immer gerne willkommen.

Ab 2006 veranstaltet die Turnabteilung jedes Jahr eine Fitnessnacht. An diesem Abend werden in der Halle verschiedene Kurse angeboten. Von Tai-Chi über Gymnastik bis zu Pilatus erstreckt sich die Palette. Draußen gibt es Nordic-Walking Anfängerkurse. Die Abteilung wünscht sich weiterhin eine rege Teilnahme und mehr Männerbeteiligung.

Fußball 1999–2009

Nach den weniger erfolgreichen 90iger Jahren wird es zu Beginn des 21 Jahrhunderts dann wieder erfolgreich für die Fußballer. Unter dem Trainer Günther Leberle, der wieder vom VFR Aalen zurückgekehrt ist, wird die Mannschaft in der Saison 2000/2001 Meister der Kreisliga B und steigt in die Kreisliga A auf.

Nachdem man es in den letzten Spielen nicht schaffte noch einen Punkt zu holen, musste man nach nur einem Jahr wieder in die Kreisliga B absteigen und wird in dieser Saison dritter.

Dies sollte für viele Jahre die beste Platzierung für die Fußballer bleiben. In den nächsten Jahren unter dem Trainer Rebelein kam man über einen 8. Platz nicht hinaus und auch unter Horst Brenner war dieser Tabellenplatz abboniert.

Besser machte es da die Jugendabteilung. Die A-Jugend und auch die B-Jugend errangen die Meisterschaft und die A-Jugend spielte viele Jahre in der Leistungsstaffel mit. Mittlerweile waren wir in der A-Jugend nicht nur mit Nordhausen/Zipplingen zusammen, sondern Lippach war auch 4 Jahre dabei.

Mit guten Platzierungen und auch mit Meisterschaften konnten auch die kleineren Jugendmannschaften aufwarten. Der Erfolg dieser Jugendmannschaften überträgt sich heute auf die Aktiven. Thorsten Joas als Trainer und die jungen Wilden bilden eine gutes Gespann. Der Erfolg ist zurückgekehrt.

2007 haben wir das 20 jährige Bestehen von unserem Vereinsheim gefeiert und gleichzeitig das Haus innen und aussen renoviert. Darüber hinaus haben wir die Trainingsmöglichkeiten der Fußballer mit einer neuen Flutlichtanlage erweitert und hoffen auf Erfolge.

Der Höhepunkt der letzten 10 Jahre war das Relegationsspiel zum Aufstieg in die Kreisliga A zwischen dem SV Wört und dem TSV Westhausen, welches von Arnold (Martin Nagler) und Karl Hald hergeholt und organisiert wurde. So viele Zuschauer hatten wir noch nie auf unserem Sportgelände und unser Verein hinterließ bei den Offiziellen und auch bei beiden Vereinen einen sehr guten Eindruck.

Ab der Saison 2008-709 trainiert nu Thorsten Joas unsere Aktiven Fussballer und es hat sich schon gezeigt, dass dies ein richtiger Schritt ist. Thorsten Joas als Trainer und die jungen Wilden bilden eine gutes Gespann. Der Erfolg ist zurückgekehrt.

Die Fußballer spielten oben mit und hatten sogar die Chance auf den Relegationsplatz. Dieser wurde aber am vorletzten Spieltag vergeben. Trotzdem hat die Mannschaft eine gute Saison gespielt und dies lässt auf mehr hoffen.

Mai 1999

1999 / 50 Jahre

Wir schreiben das Jahr 1999, der SC Unterschneidheim ist 50 Jahre alt – genau so alt wie ich – und auf über 850 Mitglieder angewachsen. Aus dem ehemals zarten Pflänzchen ist ein starker, stabiler und viel verzweigter Baum geworden.

Die Verantwortung für vielfältigen Aufgaben ist auf mehr als 50 Schultern verteilt.

Für Führung des Vereins und seiner Abteilungen zeigt sich die 14-köpfige Vorstandschaft verantwortlich, die sich folgendermaßen zusammensetzt:
1. Vorsitzender Nikolaus Bühler
2. Vorsitzender Hermann Geiger
Hauptkassiererin Simone Joas
Schriftführer Michael Wünsch
Fußballabteilungsleiter Manfred Zeller
Fußballjugendleiter Martin Uhl
Tischtennisabteilungsleiter Matthias Forner
Tischtennisjugendleiter Dieter Schmidt
Turnabteilungsleiterin Margret Holzinger
Ausschussmitglieder Werner Deeg
Josef Joas
Michael Joas
Christoph Leberle
Harald Schimmele

Der Verein feierte in Verbindung mit den Unterschneidheimer Festtagen im Sommer sein 50-jähriges Bestehen und beendet heute mit einem Festabend zusammen mit Ihnen, liebe Gäste, die Reihe der Festlichkeiten.

Januar 2000

Tischtennis 2000-2009

Im Jahr 2000 mussten nach je 2 Jahren in der höheren Klasse die erste sowie die zweite Herrenmannschaft den Gang in die niedrigere Klasse antreten. Das hohe Niveau konnte nicht gehalten werden und man musste sich den besseren Mannschaften geschlagen geben.

Auch im Damenbereich stagniert die Entwicklung und man muss die zweite Mannschaft aus dem aktiven Spielbetrieb zurückziehen. Leider konnte man die aus der eigenen Jugend hervorgebrachte Mannschaft nicht mehr zum Weitermachen bewegen.

Im darauffolgenden Jahr musste man letztendlich auch noch die vierte Herrenmannschaft wieder abmelden, da das Stammpersonal nicht ausreichend war und einige junge Spieler anderen Hobbys nachgingen.

Wir beobachteten diese Entwicklung mit Sorge, da nach stetigem Aufwärtstrend nun deutliche Signale einer Stagnation auftraten und wir Angst davor hatten, dass die Entwicklung rückläufig wird und uns früher oder später das selbe Schicksal ereilen sollte wie es bei einigen Vereinen in der Nachbarschaft statt fand oder kurz bevor steht.

2004 war nun endlich wieder ein erfreuliches Jahr, besonders im Damenbereich: unsere erste Damenmannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksliga und gehört somit zu den 4 besten Mannschaften im Kreis Aalen und Heidenheim!
Nachdem wir 2000 die zweite Damenmannschaft zurückziehen mussten, konnten wir zur neuen Saison nun endlich wieder eine Damenreserve melden.

2006 wurde dieser Trend kurzfristig fortgesetzt, indem wir eine zusätzliche 3. Damenmannschaft melden konnten, die wir jedoch zur Winterpause 2007 schon wieder zurückzogen. Die Damen waren mit ihren Abiturprüfungen sehr im Stress und setzten somit ihre Prioritäten.

Wiederum ein Highlight war im Nov. die Ausrichtung der Bezirksmeisterschaften der Aktiven – dem wichtigsten Turnier im Altkreis Aalen und HDH, bei dem unsere Abteilung den Pokal für den erfolgreichsten teilnehmenden Verein für sich beanspruchen konnte.

2007 trug nun auch endlich unsere konsequent wiederbelebte Jugendarbeit ihre Früchte und wir waren in der Lage seit 2001 erstmalig wieder eine 4. Herrenmannschaft zu melden.

2008 sollte sich als durchaus erfolgreiche Saison herausstellen. Unsere 1. Mannschaft stand bei den Herren mit nur einem Punkt Rückstand zur Tabellenspitze auf einem 3. Rang. Die Rückrunde sollte sich als sehr spannend erweisen in Punkto Aufstieg: durch einen Neuzugang im vorderen Paarkreuz vergrößerten sich die Chancen zum Aufstieg für unsere 1. Mannschaft.

Davon profitierte auch unsere 2. Mannschaft, die in der Rückrunde durch Klaus Hauber, der jahrelang in der ersten Mannschaft spielte, verstärkt wurde.

Auch hier war in Punkto Wiederaufstieg noch alles drin.

Zum Ende der letzten Saison stand ein richtiges Herzschlagfinale auf dem Programm:
Dabei spielte die 1. Herrenmannschaft am letzten Spieltag gegen den Tabellenführer aus Hüttlingen um den Aufstieg in die Bezirksliga. Der Punkterückstand betrug gerade einmal einen Zähler.

Vor einer Zuschauerkulisse von ca. 80 Anhängern aus beiden Lagern ging unsere erste Herrenmannschaft gleich mit 4-0 in Führung.

Anschließend gab es Siege auf beiden Seiten, so dass es 8:3 stand. Es fehlte nur noch ein Punkt zum Aufstieg, der war auch zum greifen nahe: S. Braun hatte bereits 2 Matchbälle, musste jedoch sein Spiel noch abgeben. Auch U. Feldmeier verlor klar mit 0:3, so dass es nur noch 8:5 für Unterschneidheim stand. Letztendlich machte unsere Nr. 5 W. Henschel den Sack endgültig zu und wir konnten uns zum 2. Mal über den Aufstieg in die Bezirksliga nach 8 Jahren Bezirksklasse freuen.

Aufstellung Herren 1:

A. Engelhard, A. Bätz, S. Braun, U. Feldmeier, W. Henschel, O. Baum, M. Forner.

Am gleichen Wochenende folgte dann schon der nächste Höhepunkt mit dem Spiel der Herren 2 gegen den Tabellennachbarn aus Untergröningen um den Aufstieg in die Kreisliga A. Auch hier war die Situation sehr eng, und zwar benötigte unsere 2. Herrenmannschaft mindestens ein Unentschieden, um den erneuten Aufstieg in die Kreisliga A klar zu machen.

Man lag sehr schnell mit 2:4 im Hintertreffen und bis zum 6:6 war alles offen. In einer starken Schlussphase konnten unsere Spieler jedoch die beiden entscheidenden Punkte zum 8:6 machen, und bei nur noch zwei offenen Spielen war der Rest nur noch Formsache und auch hier konnten wir den Aufstieg feiern.

Aufstellung Herren 2:

K. Hauber, E. Tevs, T. Braun, S. Forner, W. Deeg, F. Hafner

Pünktlich zum Jubiläum haben wir nun 2009 die erfolgreichste Saison aller Zeiten. Die erste Mannschaft konnte sich in der Bezirksliga etablieren und schloss mit einem hervorragenden 4. Platz ab.

Auch die zweite Mannschaft konnte mit einem hervorragenden 5. Platz in der Kreisliga A überzeugen.

Wir hatten vorher noch nie diese Spielklassen durch sportlichen Erfolg halten können, geschweige denn mit so einer Platzierung.

Wenn man bedenkt, dass die Bezirksliga genau in der „Mitte“ der Ligenlandschaft von Kreisklasse bis Bundesliga liegt und man den konstanten Aufwärtstrend berücksichtigt, könnte man rein rechnerisch davon ausgehen, dass wir zum 90jährigen Bestehen in der Bundesliga spielen werden ;-))

zum alten Internetauftritt:

Nach oben